EU-Strukturfonds 2021–2027

Bedeutung für die Region

Die Ausgestaltung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF+) 2021–2027 in NRW nimmt konkrete Form an. Dabei zeichnen sich erhebliche Änderungen der Förderlandschaft im Vergleich zur noch laufenden EU-Förderperiode 2014–2020 ab. Damit die Fonds auch künftig passgenau für die großen Zukunftsaufgaben in der Metropole Ruhr genutzt werden können, setzt sich der RVR mit den Städten und Kreisen für eine angemessene Finanzausstattung und leistbare Förderbedingungen ein.

Gut zu wissen

Der RVR hat die neue EU-Förderperiode frühzeitig in den Blick genommen. Seit 2017 bringt sich die Metropole Ruhr durch abgestimmte Positionspapiere in die Vorbereitungen ein. 

Gemeinsames Positionspapier der Metropole Ruhr

Faire Rahmenbedingungen

Im jüngsten Positionspapier sind die Anforderungen der Metropole Ruhr an die Ausgestaltung des EFRE und ESF+ 2021–2027 in NRW, dem Bund und der EU formuliert. Es geht um faire Rahmenbedingungen für die Strukturpolitik von morgen. So zum Beispiel um finanzierbare Eigenanteile für Projektträger, um die Einbindung der Kommunen bei der Ausgestaltung der Programme vor Ort und um Vereinfachungen in der Verwaltungspraxis.

Inhaltliche Schwerpunkte

Die Metropole Ruhr kann bedeutende Beiträge zu einem intelligenteren, grüneren, stärker vernetzten, sozialeren und bürgernäheren Europa leisten. Das wird in dem Positionspapier deutlich herausgestellt und mit der Forderung verknüpft, Förderungen im Bereich regionaler Kompetenzfelder zu ermöglichen.

Vorangegangene Stellungnahmen zur EU-Strukturförderung 2021-2027

Vorangegangene Stellungnahmen

Seit 2017 bereitet sich die Metropole Ruhr intensiv auf die EU-Förderperiode 2021–2027 vor. Die regionalen Forderungen und Ideen zur Ausgestaltung der neuen Förderlandschaft finden sich in mehreren Positionspapieren wieder.

Die Positionspapiere wurden durch die Metropole Ruhr gegenüber den EU-Institutionen, der Bundesregierung und der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eingebracht.

Erwartungen an die EU-Förderperiode 2021–2027

Unmittelbar nachdem die EU-Kommission ihre Vorschläge zu den EU-Ausgabenprogrammen 2021–2027 veröffentlicht hatte, äußerte sich die Metropole Ruhr zu den avisierten Schwerpunkten der künftigen Förderpolitik. Dabei nahm die Region zu neun Verordnungsvorschlägen mit besonderer regionaler Relevanz Stellung. Hierzu zählten die Strukturfonds EFRE, ESF+ und ELER, aber auch z.B. die Programme Horizont Europa und LIFE.

Download: Positionen (PDF)

Stärkung der EU-Kohäsionspolitik über 2020 hinaus

Im Herbst 2017 präsentierte die Metropole Ruhr ihr erstes gemeinsames Positionspapier zur EU-Förderperiode 2021–2027. Darin setzte sie sich für die Fortführung der Kohäsionspolitik als Kerninstrument der europäischen Förderpolitik ein. Denn zu diesem frühen Stadium der Diskussionen in Brüssel galt es zunächst einmal, die Förderfähigkeit aller europäischen Regionen im Sinne der europäischen Solidarität sicherzustellen.

Download: Positionen (PDF)

Kontaktbox 6er

Andrea Höber

Andrea Höber
Referatsleiterin und EU-Beauftragte
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
hoeber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 6362
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Victoria Krebber

Victoria Krebber
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
krebber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 248
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Christoph Sebald

Christoph Sebald
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
sebald@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 350
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen