Interreg B: Nordwesteuropa

Auf einen Blick

Was wird gefördert:

Projekte der transnationalen Zusammenarbeit in den Bereichen Klima und Umwelt, Energiewende, Kreislaufwirtschaft, Inklusive Gesellschaft, Innovation und Widerstandsfähigkeit.

Wer wird gefördert:

Juristische Personen, also z.B. Kommunen und Kreise.

Wie wird gefördert:

Zuschuss. Ko-Finanzierung von 60%.

Beratung

Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz
INTERREG NWE Kontaktstelle
Schillerplatz 3-5
55116 Mainz

Fon: +49 (0) 6131 16 - 3162/ 3164
Kontakt: NWE Kontaktstelle

Die Details

Ziele


Allgemeine Ziele der Strukturförderung:

  • Ein wettbewerbsfähigeres und intelligenteres Europa
  • Ein grüneres und widerstandsfähigeres Europa
  • Ein stärker vernetztes Europa
  • Ein sozialeres Europa
  • Ein bürgernäheres Europa

Interreg-spezifische Ziele (Auszug):

  • Umsetzung der Ziele der Strukturförderung (s.o.)
  • Eine bessere Governance der Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Verwaltungen, Bürger*innen und Zivilgesellschaft der Mitgliedstaaten und ihrer Regionen
  • Eine bessere Zusammenarbeit mit Dritt- und Partnerländern
  • Mehr Sicherheit in Europa


Allgemeines Ziel INTERREG B:

  • Förderung der transnationalen Zusammenarbeit nationaler, regionaler und lokaler Akteure in den Mitgliedstaaten, für ein höheres Maß an territorialer Integration

Programmbereiche:

  • Interreg A: grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • Interreg B: transnationale Zusammenarbeit
  • Interreg C: interregionale Zusammenarbeit (Interreg Europe, Urbact, ESPON, Interact)
  • Interreg D: Zusammenarbeit der Gebiete in äußerster Randlage (trifft für Deutschland nicht zu)

Förderfähige Maßnahmen


Priorität 1: Klima und Umwelt:

  • Anpassung an den Klimawandel, Risikoprävention von Umwelt- und Klimakatastrophen, Steigerung der Widerstandsfähigkeit durch Ökosystem-basierte Lösungen
  • Verbesserung des Umweltschutzes, der Biodiversität und Reduktion aller Formen der Verschmutzung

Priorität 2: Energiewende:

  • Förderung der Energieeffizienz und Senkung von Treibhausgasemissionen
  • Förderung der erneuerbaren Energien

Priorität 3: Kreislaufwirtschaft:

  • Förderung des Übergangs hin zu einer kreisläufigen und ressourceneffizienten Wirtschaft

Priorität 4: Innovation und Widerstandsfähigkeit:

  • Entwicklung und Förderung der Forschungs- und Innovationskapazitäten


Priorität 5: Inklusive Gesellschaft:

  • Verbesserung der Effektivität und Inklusivität der Arbeitsmärkte durch die Entwicklung sozialer Infrastruktur und die Förderung der Sozialwirtschaft
  • Gewährleistung eines gleichberechtigten Zugangs zu Gesundheitsdienstleistungen und Stärkung der Gesundheitssysteme
  • Stärkung der Rolle von Kultur und nachhaltigem Tourismus für die wirtschaftliche Entwicklung, soziale Inklusion und soziale Innovation

Förderinstrumente:

  • Reguläres Projekt, mind. 3 Partner aus mind. 3 Programmländern, flexible Antragssumme und Projektlaufzeit
  • Kleinprojekte (voraussichtlich ab 2023 möglich)

Förderung


Budget:

  • Das Gesamtbudget beträgt 8,05 Mrd. Euro

Teilbudgets:

  • Interreg A: 6,7 Mrd. Euro (72,2%); davon entfallen auf das Programm Interreg A Deutschland-Nederland: 241 Mio. Euro
  • Interreg B: 2,3 Mrd. Euro (18,2%); davon entfallen auf Interreg B Nordwesteuropa: 310 Mio. Euro
  • Interreg C: 557 Mio. Euro (6,1%); davon entfallen auf Interreg Europa: 379 Mio. Euro, auf Urbact: 85 Mio. Euro, auf ESPON: 48 Mio. Euro und auf Interact: 45 Mio. Euro
  • Interreg D: 329 Mio. Euro (3,5%)


Ko-Finanzierung:

  • Die EU-Kofinanzierungsrate beträgt 60%

Förderfähige Kosten:

  • Personalkosten
  • Büro und Verwaltung
  • Reise und Unterbringung
  • Kosten für externer Expertise und Dienstleistungen
  • Ausrüstung
  • Infrastruktur und Bauarbeiten

Antragsberechtigte


Antragsberechtigte:

  • Antragsberechtigt sind grundsätzlich juristische Personen, das heißt z.B. Kommunen, Kreise, Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände.
  • Die genauen Bestimmungen zu den Antragsberechtigten sind dem jeweiligen Förderaufruf zu entnehmen.

Teilnahmeberechtigte Länder:

  • Irland
  • Nordfrankreich
  • Schweiz
  • Belgien
  • Niederlande
  • Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg sowie Teile Bayerns (Schwaben, Ober-, Mittel- und Unterfranken) und Teile Niedersachsens (Weser-Ems, Leine-Weser)


Projektpartner:

  • In aller Regel werden für Projekte min. 3 Partner aus min. 3 Programmländern benötigt

Beantragung


Arbeitsprogramm:

  • Das Interreg Programm (IP) wird von den Mitgliedstaaten in Abstimmung mit der Verwaltungsbehörde und den beteiligten Partnern für den gesamten Programmzeitraum beschlossen und zur Genehmigung bei der EU-Kommission eingereicht
  • Die Genehmigung steht noch aus


Antragstellung:

  • Anträge müssen online über das elektronische Monitorngsystem beim Programmsekretariat in Lille eingereicht werden
  • Antragssprache ist Englisch

Weitere Informationen


Rechtsgrundlage:

Eur-Lex Datenbank: Verordnung (EU) 2021/1059

Website: EU-Kommission

Eur-Lex Datenbank: Durchführungsbeschluss (EU) 2022/74 zur Budgetverteilung

Website: EU-Kommission

Eur-Lex Datenbank: Durchführungsbeschluss (EU) 2022/75 zu den Interreg-Programmgebieten

Website: EU-Kommission

Arbeitsprogramm:

Arbeitsprogramm auf der Website des Programmsekretariats in Lille

Website: Sekretariat

Programmwebsite:

Programmwebsite für Deutschland auf der Website des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Website: Sekretariat


Verwaltung:

Interreg B wird in geteilter Mittelverwaltung umgesetzt. Das Programm verteilt sich auf eine Reihe geographischer Teilräume in Europa. Verwaltungsbehörde für den Programmbereich Interreg B: Nordwesteuropa ist das Programmsekretariat in Lille.

NWE Secretariat
Rue de Tournai 45
59000 Lille
Frankreich

Fon: +33 (0) 320 78 55 00
Kontakt: Sekretariat

Das Programmsekretariat wird durch ein Netzwerk von Interreg Kontaktpunkten unterstützt. Für die Metropole Ruhr ist die INTERREG NWE Kontaktstelle beim Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz zuständig.

Letzte Aktualisierung: 23.06.2022

Weitere Service-Angebote

EUROPA INFOS RUHR

Der RVR informiert zu Aufrufen und Beteiligungsmöglichkeiten in der EU.

Mehr dazu

FÖRDERMITTELBILANZIERUNG

Der RVR bilanziert die EU-Fördermittel für die Region, die Städte und Kreise.

Mehr dazu

ANSPRECHPERSONEN

Der RVR hält Ansprechpersonen für Europa und Städtepartnerschaften vor.

Mehr dazu

EU-geförderte Projekte

Der RVR hält eine exemplarische Auswahl EU-geförderter Projekte vor.

mehr dazu

Andrea Höber

Andrea Höber
Referatsleiterin und EU-Beauftragte
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
hoeber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 6362
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Victoria Krebber

Victoria Krebber
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
krebber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 248
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Christoph Sebald

Christoph Sebald
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
sebald@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 350
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen