Digitales Europa

Auf einen Blick

Was wird gefördert:

Digitaler Wandel der europäischen Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft.

Wer wird gefördert:

Juristische Personen, also z.B. Kommunen und Kreise.

Wie wird gefördert:

Zuschuss. Ko-Finanzierung 50-100%. Üblicherweise Konsortialförderung.

Beratung

Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)
Invalidenstraße 44
D-10115 Berlin

Fon: +49 (0) 30 183 00 6529
Kontakt: BMDV

Die Details

Ziele


Allgemeine Ziele:

  • Förderung des digitalen Wandels der europäischen Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft
  • Vorteile des digitalen Wandels Bürger*innen, öffentlichen Verwaltungen und Unternehmen zugutekommen lassen
  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Europas in der globalen digitalen Wirtschaft
  • Überbrückung zur unionsweiten Kluft und Stärkung der strategischen Autonomie


Spezifische Ziele (SpZ):

  • Spezifisches Ziel 1: Hochleistungsrechnen
  • Spezifisches Ziel 2: Künstliche Intelligenz
  • Spezifisches Ziel 3: Cybersicherheit und Vertrauen
  • Spezifisches Ziel 4: Fortgeschrittene Kompetenzen
  • Spezifisches Ziel 5: Einführung und optimale Nutzung digitaler Kapazitäten und Interoperabilität

Förderfähige Maßnahmen


Maßnahmen in SpZ 1:

  • Einrichtung einer Supercomputer-Infrastruktur, die insbesondere für KMU und Forschungszwecke leicht zugänglich ist

Maßnahmen in SpZ 2:

  • Aufbau und Stärkung der Kapazitäten und des Basiswissens im Bereich der KI
  • Zugang zu diesen Kapazitäten für Unternehmen, Zivilgesellschaft, Forschungseinrichtungen und öffentliche Verwaltungen
  • Stärkung und Vernetzung von Experimentiereinrichtungen für KI
  • Entwicklung und Stärkung der kommerziellen Nutzung und der Einführung KI gestützter Lösungen in Bereichen von öffentlichem Interesse

Maßnahmen in SpZ 3:

  • Unterstützung der Entwicklung und Beschaffung von Cybersicherheitsausrüstung und Dateninfrastrukturen
  • Unterstützung der Entwicklung europäischer Kenntnisse, Kapazitäten und Kompetenzen im Bereich Cybersicherheit
  • Sicherstellung einer breiten Einführung wirksamer moderner Cybersicherheitslösungen, insbesondere in Behörden und KMU
  • Maßnahmen zur Umsetzung der Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Sicherheitsniveaus von Netz- und Informationssystemen
  • Stärkung der Abwehrfähigkeit gegenüber Cyberangriffen
  • Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen dem zivilen und dem Verteidigungsbereich bei Cybersicherheits-Projekten

Maßnahmen in SpZ 4:

  • Unterstützung von Konzeption und Durchführung langfristiger Schulungen und Kurse für Studierende und Arbeitskräfte
  • Unterstützung von Konzeption und Durchführung kurzfristiger Schulungen und Kurse für Arbeitskräfte, insbesondere in KMU und im öffentlichen Sektor
  • Unterstützung hochwertiger Schulungen am Arbeitsplatz und von Praktika für Studierende und Arbeitskräfte, insbesondere in KMU und im öffentlichen Sektor


Maßnahmen in SpZ 5:

  • Unterstützung für den öffentlichen Sektor, damit digitale Technologien, wie z.B. Hochleistungsrechnen, KI und Cybersicherheit tatsächlich genutzt werden
  • Einführung und Betrieb transeuropäischer Infrastrukturen für digitale Dienste
  • Integration transeuropäischer Infrastrukturen für digitale Dienste im öffentlichen Sektor
  • Erleichterung der Entwicklung und Nutzung von Lösungen im Rahmen öffentlicher Verwaltungen
  • Angebot insbesondere an den öffentlichen Sektor und KMU digitale Technologien zu testen und zu erproben
  • Unterstützung der Einführung fortgeschrittener digitaler Technologien, insbesondere in der öffentlichen Verwaltung und KMU
  • Unterstützung der Einführung interoperabler digitaler Lösungen für öffentliche Dienste auf Unionsebene
  • Führende Rolle beim digitalen Fortschritt auf Unionsebene
  • Unterstützung der Verwirklichung eines europäischen Ökosystems für vertrauenswürdigen Datenaustausch und vertrauenswürdige digitale Infrastrukturen
  • Aufbau und Stärkung der Europäischen Digitalen Innovationszentren und ihres Netzes

Europäische Digitale Innovationszentren

Im ersten Jahr der Durchführung des Programms wird ein Netz Europäischer Digitaler Innovationszentren eingerichtet (mindestens ein Zentrum je Mitgliedstaat). Diese üben folgende Tätigkeiten aus:

  • Bereitstellung von Fachwissen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem digitalen Wandel, einschließlich Test- und Experimentiereinrichtungen
  • Unterstützung von insbesondere KMU, um ihre Geschäftsmodelle durch vom Programm erfasste Technologien zu verbessern
  • Förderung des Transfers von Fachwissen zwischen den Regionen
  • Bereitstellung von Dienstleistungen, insbesondere im Bereich KI, Hochleistungsrechnen sowie Cybersicherheit und Vertrauen für öffentliche Verwaltungen und KMU
  • Bereitstellung von Finanzhilfen für Dritte im Rahmen des SpZ 4

 

 

Förderung


Budget:

  • Gesamtbudget: 7,6 Mrd. Euro

Teilbudgets:

  • SpZ 1 „Hochleistungsrechnen“: 2,2 Mrd. Euro
  • SpZ 2 „Künstliche Intelligenz“: 2,1 Mrd. Euro
  • SpZ 3 „Cybersicherheit und Vertrauen“: 1,6 Mrd. Euro
  • SpZ 4 „Fortgeschrittene Kompetenzen“: 0,58 Mrd. Euro
  • SpZ 5 „Einführung und optimale Nutzung digitaler Kapazitäten und Interoperabilität“: 1,1 Mrd. Euro


Ko-Finanzierung:

  • Für die Mehrzahl der Zuschüsse beträgt die Ko-Finanzierungsrate 50% (z.B. einfache Zuschüsse, Unterstützungsmaßnahmen für KMU, Beschaffungszuschüsse)
  • Bei bestimmten Maßnahmen ist ein erhöhter Ko-Finanzierungssatz (z.B. 75% in bestimmten Fällen für Unterstützungsmaßnahmen für KMU) bis hin zur Vollförderung (z.B. Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen) vorgesehen
  • Die Projektdauer variiert je nach Aufruf
  • Die Förderhöhe variiert je nach Zuwendungsinstrument

Kombination mit anderen Programmen:

  • Projekte, die Mittel aus Digital Europe erhalten, können durch Mittel aus anderen EU-Förderprogrammen ko-finanziert werden

Antragsberechtigte


Antragsberechtigte:

  • Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle juristischen Personen (also auch Kommunen und Kreise).
  • Die genauen Bestimmungen zu den Antragsberechtigten sind den jeweiligen Förderaufrufen zu entnehmen.

Teilnahmeberechtigte Länder:

  • EU-Mitgliedstaaten
  • EFTA-Staaten
  • Staaten im Beitrittsprozess
  • Staaten der Nachbarschaftspolitik
  • Assoziierte Drittstaaten


Kernzielgruppen:

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Start-Ups
  • Forschungseinrichtungen und Hochschulen
  • Öffentliche Verwaltungen
  • Zivilgesellschaft

Dabei sollen die geförderten digitalen Dienstleistungen insbesondere KMU und öffentlichen Einrichtungen zugutekommen.

Beantragung


Arbeitsprogramme:

  • Die EU-Kommission verabschiedet mehrjährige Arbeitsprogramme, die üblicherweise für zwei Jahre gelten
  • Für die verschiedenen Programmereiche werden separate Arbeitsprogramme beschlossen
  • In den Arbeitsprogrammen werden die geplanten Aufrufe und Mittel festgelegt

Veröffentlichte Arbeitsprogramme:

  • Digitales Europa 2021-2022
  • Europäische Digitale Innovationszentren 2021-2023
  • Cybersicherheit 2021-2022
  • Hochleistungsrechnen 2022


Antragstellung:

  • Aufrufe werden über das EU Funding & Tenders Portal veröffentlicht
  • Zur Antragstellung wird eine Registrierung im EU Funding & Tenders Portal benötigt
  • Antragstellende Institutionen benötigen eine mehrstellige Identifikationsnummer, den sogenannten „Participant Identification Code“ (kurz: PIC)

Projektpartner:

  • In aller Regel handelt es sich um eine Konsortialförderung. Die Zusammensetzung des Konsortiums variierte je nach Aufruf

Weitere Informationen


Rechtsgrundlage:

Eur-Lex Datenbank: Verordnung (EU) 2021/694

Website: EU-Kommission

Arbeitsprogramm:

Funding & Tenders Portal: Digital Europe Dokumente

Website: EU-Kommission

Programmwebsite:

Programmwebsite der EU-Kommission, Generaldirektion CNECT

Website: EU-Kommission


Verwaltung:

  • Die Maßnahmen in SpZ 1 werden in erster Linie vom Gemeinsamen Unternehmen für europäisches Hochleistungsrechnen durchgeführt
  • Die Maßnahmen in SpZ 2 werden in erster Linie unter direkter Mittelverwaltung durchgeführt
  • Die Maßnahmen in SpZ 3 werden in erster Linie durch das Europäische Kompetenzzentrum für Cybersicherheit in Industrie, Technologie und Forschung sowie durch das Netz nationaler Koordinierungszentren durchgeführt
  • Die Maßnahmen in SpZ 4 werden in erster Linie unter direkter Mittelverwaltung durchgeführt
  • Die Maßnahmen in SpZ 5 werden in erster Linie unter direkter Mittelverwaltung durchgeführt

Die Zuständigkeit in Deutschland liegt beim Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV).

Letzte Aktualisierung: 24.06.2022

Weitere Service-Angebote

EUROPA INFOS RUHR

Der RVR informiert zu Aufrufen und Beteiligungsmöglichkeiten in der EU.

Mehr dazu

FÖRDERMITTELBILANZIERUNG

Der RVR bilanziert die EU-Fördermittel für die Region, die Städte und Kreise.

Mehr dazu

ANSPRECHPERSONEN

Der RVR hält Ansprechpersonen für Europa und Städtepartnerschaften vor.

Mehr dazu

EU-geförderte Projekte

Der RVR hält eine exemplarische Auswahl EU-geförderter Projekte vor.

mehr dazu

Andrea Höber

Andrea Höber
Referatsleiterin und EU-Beauftragte
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
hoeber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 6362
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Victoria Krebber

Victoria Krebber
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
krebber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 248
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Christoph Sebald

Christoph Sebald
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
sebald@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 350
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen