AMIF - nationales Programm

Auf einen Blick

Was wird gefördert:

Stärkung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, legale Migration, Betreuung schutzbedürftiger Personen, Integration, Teilhabe, Bekämpfung irregulärer Migration und Rückführung sowie Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und mit Drittstaaten.

Wer wird gefördert:

Juristische Personen, also z.B. Kommunen und Kreise.

Wie wird gefördert:

Zuschuss. Ko-Finanzierung von 75% bis 90%.

Kontakt

AMIF-Verwaltungsbehörde
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Frankenstr. 210
90461 Nürnberg

Kontakt: BAMF

Die Details

Ziele


Allgemeine Ziele: 

  • Effiziente Steuerung der Migrationsströme
  • Durchführung und Weiterentwicklung der gemeinsamen EU-Asylpolitik

Spezifische Ziele (SZ):

  • SZ 1: Stärkung und Entwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems
  • SZ 2: Förderung legaler Migration und der wirksamen Integration von Drittstaatangehörigen
  • SZ 3: Bekämpfung irregulärer Migration und Förderung effektiver Rücküberführung
  • SZ 4: Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und mit Drittstaaten


Struktur:

  • Der AMIF besteht aus zwei Teilen. Ein Teil wird durch die EU-Kommission verwaltet („thematische Fazilität“). Der zweite (größere) Teil wird unter geteilter Mittelverwaltung von den Behörden der Mitgliedstaaten umgesetzt.
  • Die thematische Fazilität soll die Flexibilität des AMIF erhöhen, um auf unvorhergesehene Situationen reagieren zu können

Förderfähige Maßnahmen


Maßnahmen im SZ 1:

  • Stärkung der Infrastruktur und Dienstleistungen der Asylsysteme in den Mitgliedstaaten (auch auf regionaler und lokaler Ebene)
  • Einheitliche Anwendung des EU-Rechts
  • Identifizierung, Aufnahme und Betreuung schutzbedürftiger Personen
  • Stärkung der Zusammenarbeit mit Drittstaaten zur Migrationssteuerung
  • Technische und Operative Unterstützung

Maßnahmen im SZ 2:

  • Vorintegrationsmaßnahmen im Herkunftsland
  • Förderung legaler Migration und der Umsetzung des EU-Rechts im Bereich Migration, einschließlich Familienzusammenführung
  • Erstintegration
  • Förderung gleichberechtigter Teilhabe von Drittstaatsangehörigen und Austausch mit der Aufnahmegesellschaft
  • Verbesserung der Organisationsstruktur auf kommunaler Ebene


Maßnahmen im SZ 3:

  • Förderung der freiwilligen Rückkehr
  • Vulnerable Personen und unbegleitete Minderjährige
  • Unterstützung eines koordinierten Rückkehrmanagements auf Unionsebene und auf Ebene der Mitgliedstaaten
  • Zusammenarbeit mit Drittländern und Stärkung ihrer Fähigkeit der Rückübernahme

Maßnahmen im SZ 4:

  • Stärkung der Solidarität und der Zusammenarbeit mit den von Migrationsbewegungen betroffenen Drittländern
  • Unterstützung der Überstellung von Personen von einem Mitgliedstaat in einen anderen

Förderung


Budget:

  • Das Gesamtbudget des AMIF beträgt 9,88 Mrd. Euro
  • Auf das Nationale Programm Deutschland entfallen dabei rund 1,5 Mrd. Euro
  • Aus der „Thematischen Fazilität“ erhält Deutschland außerdem 500 Mio. Euro

Mittelverteilung:

  • 20% der Mittel für SZ 1
  • 50% der Mittel für SZ 2
  • 25% der Mittel für SZ 3
  • 5% der Mittel für SZ 4


Ko-Finanzierung:

  • Die Ko-Finanzierung beträgt grundsätzlich max. 75%
  • Für bestimmte Maßnahmen (z.B. Integrations- und Schutzmaßnahmen lokaler Behörden) kann der Ko-Finanzierungssatz auf 90% angehoben werden

Antragsberechtigte


Antragsberechtigte:

  • Antragsberechtigt sind grundsätzlich juristische Personen im In- und Ausland, also z.B. Kommunen und Kreise

Gebietskulisse:

  • Förderfähig sind Antragsberechtigte mit Sitz in Deutschland und im Ausland


Projektpartner:

  • Projektkooperationen sind von der AMIF-Verwaltungsbehörde ausdrücklich erwünscht
  • Projektkooperationen bestehen aus mindestens zwei voneinander unabhängigen juristischen Personen

Beantragung


Programm:

  • Das Nationale Programm Deutschland des AMIF 2021-2027 ist veröffentlicht

Antragstellung:

  • Aus dem Nationalen Programm für Deutschland gibt es einen Förderaufruf zur Einreichung von Projekten, der für die gesamte Förderperiode 2021-2027 gilt.
  • Der Förderaufruf ist auf der Website des BMAF veröffentlicht.
  • Zur Antragstellung wird eine Registrierung im IT-System für die Verwaltung der europäischen Innenfonds (ITSI) benötigt.
  • Nach erfolgreicher Registrierung wird ein Code für die Registrierung in der Delegierten Benutzerverwaltung (DeBeV) übermittelt. Dort kann das ITSI-Benutzerkonto verwaltet werden.
  • Die DeBeV ermöglicht die Erstellung mehrerer Benutzerkonten für die Projektleitung und Mitarbeitende.


Allgemeine Grundsätze:

  • Der Fonds ergänzt Interventionen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene
  • Der Fonds soll zu einem europäischen Mehrwert führen
  • Der Einsatz des Fonds soll mit den Politiken und Prioritäten der EU kompatibel sein und andere EU-Programme (z.B. EFRE, ESF+) ergänzen

Weitere Informationen


Rechtsgrundlage:

Eur-Lex Datenbank: Verordnung (EU) 2021/1147

Website: EU-Kommission

Programm:

Website des Nationalen Programmes Deutschland des AMIF 2021-2027

Website: BAMF


Programmwebsite:

Programmwebsite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Website: BAMF

Verwaltung:

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist die AMIF-Verwaltungsbehörde in Deutschland. Die Verwaltungsbehörde besteht aus fünf dezentralen Bewilligungsstellen und einer Zentralstelle in Nürnberg.

Für Nordrhein-Westfalen ist das Bewilligungszentrum in Düsseldorf zuständig. Das Bewilligungszentrum berät auch im Vorfeld der Antragstellung

Bewilligungszentrum Düsseldorf
Erkrather Str. 349
40231 Düsseldorf

Kontakt: Bewilligungszentrum

Letzte Aktualisierung: 14.10.2022

Weitere Service-Angebote

EUROPA INFOS RUHR

Der RVR informiert zu Aufrufen und Beteiligungsmöglichkeiten in der EU.

Mehr dazu

FÖRDERMITTELBILANZIERUNG

Der RVR bilanziert die EU-Fördermittel für die Region, die Städte und Kreise.

Mehr dazu

ANSPRECHPERSONEN

Der RVR hält Ansprechpersonen für Europa und Städtepartnerschaften vor.

Mehr dazu

EU-geförderte Projekte

Der RVR hält eine exemplarische Auswahl EU-geförderter Projekte vor.

mehr dazu

Andrea Höber

Andrea Höber
Referatsleiterin und EU-Beauftragte
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
hoeber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 6362
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Victoria Krebber

Victoria Krebber
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
krebber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 248
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Christoph Sebald

Christoph Sebald
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
sebald@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 350
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen