Programm für die Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

Das Programm auf einen Blick

Was wird gefördert:

Umwelt und Ressourceneffizienz, Natur und Biodiversität, Umweltpolitik und Information, Minderung der Folgen des Klimawandels, Anpassung an den Klimawandel, Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich.

Wer wird gefördert:

Juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, nationale, regionale und lokale Behörden, NGOs (unabhängig und nicht gewinnorientiert), etc.

Wie wird gefördert:

Zuschuss. Die Kofinanzierungssätze liegen bei bis zu 60%. Einzelne Projekte werden mit bis zu 100% gefördert.

Kontakt

Nationale Kontaktstelle

Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
Robert-Schumann-Platz 3
53175 Bonn

Fon: +49 228 993 054 363
Kontakt: ZUG

Laufzeit und Förderkulisse

Laufzeit und Förderkulisse

Das Programm läuft von 2014 bis 2020. Der Förderzeitraum ist in zwei Förderphasen unterteilt. Für jede Förderphase wird ein mehrjähriges Arbeitsprogramm (MAP) aufgestellt:

  1. Mehrjähriges Arbeitsprogramm, MAP 2014-2017
  2. Mehrjähriges Arbeitsprogramm, MAP 2018-2020

Das Programm ist offen für:

  • alle EU-Mitgliedsstaaten
  • EFTA-/EWR-Länder: Island, Liechtenstein und Norwegen
  • Kandidatenländer und Drittländer (mit zusätzlichen Anforderungen)

Kooperationen mit relevanten internationalen Organisationen sind möglich.

Ziele

Ziele

LIFE ist das Förderprogramm der Europäischen Union für die Umwelt und Klimapolitik. Es dient der finanziellen Unterstützung von Umwelt- und Naturschutzvorhaben und soll:

  • das Netzwerk Natura 2000 unterstützen,
  • die Einbindung und Anwendung umwelt- und klimapolitischer Ziele in den Mitgliedsstaaten fördern,
  • eine bessere umweltpolitische Verwaltungspraxis einschließlich einer verbesserten Einbindung von Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und lokal Handelnden unterstützen,
  • die Implementierung der europäischen Umweltaktionsprogramme stärken,
  • den besonderen Bezug zu den EU-Prioritäten Ressourceneffizienz, Erhaltung von Biodiversität, Klimaschutz und Anpassungen an den Klimawandel stärken.
Zielgruppen

Zielgruppen

Das Programm steht einer Vielzahl von Organisationen im Bereich Umweltschutz und Klimawandel offen. Dazu gehören:

  • juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts
  • nationale, regionale und lokale Behörden
  • im EU-Recht vorgesehene spezialisierte Stellen
  • internationale Organisationen (EU)
  • NGOs (unabhängig und nicht gewinnorientiert)

Projektvorschläge können entweder von einem einzelnen Begünstigten oder einer Projektpartnerschaft eingereicht werden. Das heißt z. B. auch einzelne Kommunen können Anträge stellen.

Projektpartnerschaften umfassen einen koordinierenden Begünstigten (Lead Partner) und einen oder mehrere mitwirkende Begünstigte (Projektpartner/-innen). Diese Projektpartnerschaften dürfen sowohl national als auch transnational zusammengesetzt sein.

Budget und Ko-Finanzierung

Budget und Ko-Finanzierung

Für die Durchführung des Programms bis 2020 wurde eine Finanzausstattung in Höhe von 3,46 Milliarden Euro festgelegt, davon rund 1,8 Milliarden Euro für die erste Förderphase mit dem ersten mehrjährigen Arbeitsprogramm (MAP) 2014-2017.

Die Kofinanzierungssätze liegen in der Regel bei bis zu 60% der zuschussfähigen Kosten. Einzelne Projekte werden bis zu 100% gefördert.

Einzelziele und Programmstruktur

Einzelziele und Programmstruktur

Teilprogramm Umwelt

Gesamtbetrag von rund 1,35 Milliarden Euro


Schwerpunktbereich A - Umwelt und Ressourceneffizienz
496 Millionen Euro

  • Umwelt: Entwicklung, Test und Demonstration von Politik- und Managementansätzen, Best-Practices und Lösungen zu umweltpolitischen Themen, Verbindungen von Umwelt und Gesundheit
  • Ressourceneffizienz: Programmziel mit Ausrichtung auf Entwicklung, Durchführung und Demonstration von Politik- oder Managementkonzepten, die einer ressourceneffizienz bezogenen Politik und Gesetzgebung (inklusive Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa) förderlich sind
  • Förderung der Anwendung, Entwicklung, Erprobung und Durchführung von integrierten Konzepten – Umweltrecht und Umweltpolitik der EU (vorrangig: Abfall, Wasser, Luft)
  • Ausschluss von Aktivitäten, die primär auf Marktumsetzung zielen (Bestandteil von Horizon 2020)


Schwerpunktbereich B - Natur und Biodiversität
610 Millionen Euro

  • Förderung, Weiterentwicklung, Verwaltung von Natura 2000 (u. a. integrierte Konzepte im Rahmen der prioritären Aktionsrahmen)
  • Weiterentwicklung Umsetzung europäischer Umweltpolitik und Umweltrecht im Bereich der Biodiversität (EU Biodiversitätsstrategie 2020), Verbesserung der Wissensgrundlage für Entwicklung, Implementierung, Bewertung, Überwachung und Evaluierung


Schwerpunktbereich C - Umweltpolitik und Information
163 Millionen Euro

  • Unterstützung von Projekten und Aktivitäten im Bereich Information und Sensibilisierung sowie Möglichkeiten des Wissensaustauschs
  • Unterstützung von Kooperationsnetzwerken und Best Practices für die Durchsetzung und Einhaltung der EU Richtlinien
  • Förderung einer verbesserten Verwaltungspraxis und Unterstützung von NGOs im Umweltbereich

Teilprogramm Klimapolitik

Gesamtbetrag von rund 449 Millionen Euro 


Schwerpunktbereich A - Minderung der Folgen des Klimawandels
193 Millionen Euro

  • Beitrag zur Entwicklung und Durchführung der EU-Politik und des EU-Rechts im Bereich Klimaschutz einschließlich eines Mainstreamings über alle Politikbereiche: Politik/Managementkonzepte, bewährte Verfahren
  • Verbesserung der Wissensgrundlage wirksamer Maßnahmen zum Klimaschutz: Entwicklung, Bewertung, Überwachung, Durchführung, Evaluation; Ausbau der Kapazitäten für die praktische Anwendung dieser Kenntnisse
  • Erleichterung der Entwicklung und Implementierung integrierter Konzepte: Strategien und Aktionspläne zum Klimaschutz
  • Entwicklung und Darlegung innovativer Technologien, Systeme, Methoden und Instrumente für Nachbau,Transfer oder Mainstreaming


Schwerpunktbereich B - Anpassung an den Klimawandel
190 Millionen Euro

  • Beitrag zur Entwicklung und Durchführung der EU-Politik und des EU-Rechts auf die Anpassung an den Klimawandel einschließlich eines Mainstreamings über alle Politikbereiche
  • Verbesserung der Wissensgrundlage effektiver Anpassungsaktivitäten und -maßnahmen mit bevorzugt ökosystematischem Ansatz
  • Ausbau der Kapazitäten für die praktische Anwendung dieser Kenntnisse, Erleichterung der Entwicklung und Implementierung  integrierter Konzepte, Anpassungsstrategien und Aktionspläne auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene
  • Beitrag zur Entwicklung und Demonstration innovativer Anpassungstechnologien, -systeme, -methoden und -instrumente, die sich übertragen, wiederholen oder für ein Mainstreaming eignen 


Schwerpunktbereich C - Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich
48 Millionen Euro

  • Förderung der Sensibilisierung für Klimathemen; Generierung der Unterstützung von Öffentlichkeit und Stakeholder für europäische Politikgestaltung im Klimabereich; Förderung von Wissen zur nachhaltigen Entwicklung
  • Förderung der Kommunikation, des Managements und der Verbreitung von Informationen im Klimabereich; Schaffung von Kooperationsplattformen für Stakeholder und Schulungen
  • Förderung einer effektiveren Einhaltung und Durchsetzung des EU-Klimarechts, insbesondere durch Förderung und Verbreitung bewährter Verfahren und Politikkonzepte
  • Förderung einer besseren Verwaltungspraxis durch eine stärkere Einbeziehung von Stakeholdern, einschließlich NGOs, bei Konsultationen zur Politik und Umsetzung
Weitere Hinweise

Weitere Hinweise

Für die einzelnen Teilprogramme gibt es jährliche Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen bzw. zu beachtende Fristen. Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission ist zuständig für diese Aufforderungen. Auf der Website sind die zentralen Antragsunterlagen, Termine (Calls) sowie Datenbanken geförderter Projekte zu finden: Generaldirektion Umwelt (Europäische Kommission)

LIFE 2014-2020 soll die Durchführung des 7. Umweltaktionsprogramms der Europäischen Union „Gut leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten“ (2013-2020) unterstützen. Im engen Zusammenhang mit LIFE 2014-2020 stehen auch die beiden Finanzinstrumente PF4EE und NCFF.

Programmwebsite

Weitere Informationen zu LIFE 2014-2020, zu Projektaufrufen sowie den entsprechenden Kontaktstellen finden Sie auf der Programmwebsite. 

Website: Umwelt NRW