Connecting Europe Facility - Verkehr (CEF Verkehr)

Auf einen Blick

Was wird gefördert:

Verkehrsinfrastruktur für eine interoperable, nachhaltige, barrierefreie und sichere Mobilität in Europa, die Anpassung des Verkehrsnetzes an die Doppelnutzung für zivile und militärische Mobilität.

Wer wird gefördert:

Juristische Personen, also z.B. Kommunen und Kreise. Es bedarf in aller Regel einer Zustimmung durch die nationale Regierung.

Wie wird gefördert:

Zuschuss. Ko-Finanzierung zwischen 30% und 85%.

Beratung

Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)
Referat G32 Transeuropäische Verkehrsnetze
Invalidenstraße 44
D-10115 Berlin

Fon: +49 (0) 30 18 300 263 (0-8)
Kontakt: BMDV

Die Details

Ziele


Allgemeines Ziel der CEF:

  • Aufbau, Ausbau, Modernisierung und Vollendung der transeuropäischen Netze in den Bereichen Verkehr, Energie und Digitales

Teilprogramme:

  • CEF im Verkehrssektor
  • CEF im Energiesektor
  • CEF im Digitalsektor

    Ziele der CEF im Verkehrssektor:

    • Entwicklung effizienter, miteinander verbundener und multimodaler Netze für eine intelligente, interoperable, nachhaltige, barrierefreie und sichere Mobilität
    • Anpassung des transeuropäischen Verkehrsnetzes an die Doppelnutzung für zivile und militärische Mobilität

    Förderfähige Maßnahmen


    Maßnahmen zum Ausbau miteinander verbundener Netze der Schienen-, Straßen-, Binnenschifffahrts- und Seeverkehrsinfrastruktur:

    • Entwicklung des Kernnetzes, einschließlich grenzüberschreitender Verbindungen, städtischer Knoten, multimodaler Logistikplattformen, Häfen, Schienen-Straßen-Terminals und Anbindungen an Flughäfen
    • Grenzüberschreitende Verbindungen des Gesamtnetzes
    • Wiederaufbau fehlender grenzüberschreitender Schienenverbindungen im TEN-V
    • Maßnahmen in Gebieten äußerster Randlage
    • Verknüpfung des europäischen Kernnetzes mit Infrastrukturnetzen von Nachbarländern


    Maßnahmen für eine intelligente, interoperable, nachhaltige, multimodale, barrierefreie und sichere Mobilität:

    • Unterstützung von Meeresautobahnen
    • Unterstützung von Telematikanwendungen
    • Unterstützung nachhaltiger Güterverkehrsdienste
    • Unterstützung neuer Technologien, einschließlich Automatisierung und Infrastrukturen für alternative Kraftstoffe
    • Beseitigung von Hemmnissen für die Interoperabilität, auch in städtischen Knoten
    • Verwirklichung einer sicheren Infrastruktur und Mobilität
    • Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturen gegenüber Klimawandel, Naturkatastrophen und im Bereich Cybersicherheit
    • Verbesserung der Barrierefreiheit der Verkehrsinfrastrukturen
    • Verbesserung der Zugänglichkeit von Verkehrsinfrastrukturen für Zwecke der Sicherheit und des Katastrophenschutzes

    Für Maßnahmen zur Anpassung des Verkehrsnetzes an die Doppelnutzung für zivile und militärische Zwecke gelten zusätzliche Förderbedingungen.

     

     

    Förderung


    Budget:

    • Gesamtbudget der Connecting Europe Facility: 33,7 Mrd. Euro
    • Davon entfallen auf die CEF Verkehr: 25,8 Mrd. Euro

    Ko-Finanzierung:

    • Bei Studien maximal 50%
    • Bei der Entwicklung des Kernnetzes maximal 30%. Der Ko-Finanzierungssatz kann unter bestimmten Bedingungen auf 50% angehoben werden
    • Bei grenzüberschreitenden Verbindungen des Gesamtnetzes 50%. Der Ko-Finanzierungssatz kann durch Mittelübertragung aus den Strukturfonds auf bis zu 85% angehoben werden
    • Für Maßnahmen, die Ziele in mehr als einem Sektor der CEF bedienen, kann der Ko-Finanzierungssatz um 10% angehoben werden

      Kombination mit anderen Programmen:

      • Projekte, die Mittel aus der CEF Verkehr erhalten, können durch Mittel aus anderen EU-Förderprogrammen ko-finanziert werden
      • Erhält ein Projekt, das durch die CEF Verkehr gefördert werden soll, ein Exzellenzsiegel, kann das Projekt ohne weitere Prüfung mit Mitteln aus dem EFRE finanziert werden

      Antragsberechtigte


      Antragsberechtigte:

      • Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle juristischen Personen also, z.B. Kommunen und Kreise.
      • Die genauen Bestimmungen hierzu sind den jeweiligen Förderaufrufen zu entnehmen.
      • Das Programm steht zudem internationalen Organisationen offen.

      Teilnahmeberechtigte Länder:

      • EU-Mitgliedstaaten
      • EWR und EFTA-Staaten
      • Beitretende Staaten
      • Länder der europäischen Nachbarschaftspolitik
      • Assoziierte Drittländer


      Fördervoraussetzung:

      • Vorschläge müssen von einem oder mehreren Mitgliedstaaten eingereicht werden.
      • Vorschläge können nach Zustimmung der betreffenden Mitgliedstaaten auch von internationalen Organisationen, Unternehmen oder Einrichtungen (einschließlich regionale und lokale Behörden) eingereicht werden.

      Ein Mitgliedstaat kann entscheiden, dass in einer bestimmten Kategorie Vorschläge ohne seine Zustimmung eingereicht werden können. Dies wird im betreffenden Arbeitsprogramm kenntlich gemacht.

      Beantragung


      Arbeitsprogramme:

      • Die EU-Kommission verabschiedet mehrjährige Arbeitsprogramme
      • In den Arbeitsprogrammen werden die geplanten Aufrufe und Mittel festgelegt
      • Das Arbeitsprogramm 2021-2027 ist veröffentlicht

      Antragstellung:

      • Aufrufe werden über das EU Funding & Tenders Portal veröffentlicht
      • Zur Antragstellung wird eine Registrierung im EU Funding & Tenders Portal benötigt
      • Antragstellende Institutionen benötigen eine mehrstellige Identifikationsnummer, den sogenannten „Participant Identification Code“ (kurz: PIC)


      Gewährungskriterien (Auszug):

      • Wirtschaftliche, soziale und ökologische Auswirkungen, einschließlich der Auswirkungen auf das Klima
      • Aspekt der Innovation, Digitalisierung, Interoperabilität und Barrierefreiheit
      • Grenzüberschreitende Dimension
      • Unionsmehrwert
      • Synergien zwischen den Sektoren Verkehr, Energie und Digitales

      Weitere Informationen


      Rechtsgrundlage:

      Eur-Lex Datenbank: Verordnung (EU) 2021/1153

      Website: EU-Kommission

      Arbeitsprogramm:

      Funding & Tenders Portal: CEF Dokumente

      Website: EU-Kommission


      Programmwebsite:

      Programmwebsite des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV)

      Website: BMDV

      Verwaltung und Kontakt:

      Die CEF Verkehr wird von der Europäische Exekutivagentur für Klima, Infrastruktur und Umwelt (CINEA) verwaltet:

      Europäische Exekutivagentur für Klima, Infrastruktur und Umwelt (CINEA)
      Chaussée de Wavre 910
      1040 Brussels
      Belgium

      In Deutschland ist das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) für die Begleitung der CEF Verkehr zuständig.

      Letzte Aktualisierung: 23.06.2022

      Weitere Service-Angebote

      EUROPA INFOS RUHR

      Der RVR informiert zu Aufrufen und Beteiligungsmöglichkeiten in der EU.

      Mehr dazu

      FÖRDERMITTELBILANZIERUNG

      Der RVR bilanziert die EU-Fördermittel für die Region, die Städte und Kreise.

      Mehr dazu

      ANSPRECHPERSONEN

      Der RVR hält Ansprechpersonen für Europa und Städtepartnerschaften vor.

      Mehr dazu

      EU-geförderte Projekte

      Der RVR hält eine exemplarische Auswahl EU-geförderter Projekte vor.

      mehr dazu

      Andrea Höber

      Andrea Höber
      Referatsleiterin und EU-Beauftragte
      Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
      hoeber@rvr.ruhr
      +49 (0) 201 2069 6362
      Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

      Victoria Krebber

      Victoria Krebber
      Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
      krebber@rvr.ruhr
      +49 (0) 201 2069 248
      Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

      Christoph Sebald

      Christoph Sebald
      Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
      sebald@rvr.ruhr
      +49 (0) 201 2069 350
      Kronprinzenstraße 6 45128 Essen