EU-Ruhr-Dialog 2020

Digitaler Austausch mit den EU-Institutionen trotz COVID-19

Digitalformat in Zeiten von COVID-19

Der fünfte EU-Ruhr-Dialog zwischen der Metropole Ruhr und der EU-Kommission fand im Juli 2020 in Form von drei Videokonferenzen statt. Anlass hierzu gaben die fortschreitenden Verhandlungen zur EU-Strukturförderung 2021–2027 und die Planungen für eine „Konferenz zur Zukunft Europas“. In den Gesprächen konnten regionale Positionen eingebracht und konkrete Beiträge der Region zu einem intelligenteren, grüneren, sozialeren und bürgernäheren Europa vorgestellt werden. An den Videokonferenzen nahmen die Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (DG REGIO), die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration (DG EMPL) sowie das Kabinett der EU-Kommissionsvizepräsidentin Šuica (zuständig für Demokratie und Demografie) teil.

Gut zu wissen

Der RVR hat den Städten und Kreisen durch ein digitales Gesprächsangebot ermöglicht, sich mit Vertreterinnen und Vertretern der EU-Kommission direkt auszutauschen. In dem Dialog hat die Metropole Ruhr erneut ihren Gestaltungsanspruch für die neue EU-Förderperiode untermauert.

EU-Strukturförderung 2021–2027

Die Positionen der Metropole Ruhr zur EU-Strukturförderung 2021–2027 leiten sich aus dem gleichnamigen Positionspapier ab, das gemeinsam von RVR, Städten, Kreisen und Ruhrparlament verfasst wurde. Dieses umfasst konkrete Anforderungen an die Ausgestaltung des künftigen EFRE und ESF+ in Nordrhein-Westfalen, dem Bund und der EU. Im Mittelpunkt stehen dabei zum einen grundsätzliche Rahmenbedingungen, die die erfolgreiche Umsetzung von Strukturpolitik vor Ort befördern. Zum anderen beschreibt die Metropole Ruhr inhaltliche Themenschwerpunkte, die es erlauben, Potenziale in der Region zu heben und dabei Mehrwerte für Europa zu schaffen. Hier geht es um die gezielte Förderung von Beiträgen der Metropole Ruhr zu einem intelligenteren, grüneren, sozialeren und bürgernäheren Europa.

mehr dazu

Konferenz zur Zukunft Europas

Die Konferenz zur Zukunft Europas zielt darauf ab, die Stimme der Europäerinnen und Europäer besser zu berücksichtigen und die Demokratie zu stärken. Ausgangs- und Orientierungspunkt soll die Bevölkerung sein, indem sich so viele verschiedene Menschen wie möglich an der Konferenz beteiligen. Für eine breite Beteiligung hat die Metropole Ruhr mit 5,1 Mio. Menschen und fast 200 Nationalitäten passende Voraussetzungen. Insbesondere das regionale Netzwerk mit vielen engagierten Europaakteurinnen und Europaakteuren in Politik, Verwaltung, Vereinen und Bürgerschaft bietet hier Chancen. Darin liegt viel Potenzial für eine aktive Mitwirkung an der Konferenz.

Website: Konferenz zur Zukunft Europas

Kontaktbox 6er

Andrea Höber

Andrea Höber
Referatsleiterin und EU-Beauftragte
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
hoeber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 6362
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen

Victoria Krebber

Victoria Krebber
Europäische und regionale Netzwerke Ruhr
krebber@rvr.ruhr
+49 (0) 201 2069 248
Kronprinzenstraße 6 45128 Essen